Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"


Am 14. Mai 2017 findet die Wahl zum Landtag des Landes NRW statt. In Bocholt sind rund 55.300 Personen wahlberechtigt.

Wer am Wahltag verhindert ist, kann den Antrag auf Ausstellung eines Wahlscheines (Briefwahlunterlagen) im Wahlamt der Stadt Bocholt zu den nachfolgenden Öffnungszeiten beantragen und gegebenenfalls schon vorab wählen:

  • montags bis mittwochs von 8 bis 17 Uhr;
  • donnerstags von 8 bis 18 Uhr;
  • freitags von 8 bis 12.30 Uhr (am 12. Mai 2017 bis 18 Uhr) sowie
  • ab dem 22. April 2017 samstags von 9 bis 12 Uhr.

Der Antrag auf Ausstellung von Briefwahlen muss bis spätestens Freitag, 12. Mai 2017, um 18 Uhr gestellt sein.


Wer Briefwahlunterlagen für eine andere Person beantragt, muss durch eine schriftliche Vollmacht (siehe Rückseite der Wahlbenachrichtigung) nachweisen, dass er/sie dazu berechtigt ist.


Briefwahl online beantragen

Zur Landtagswahl ist jetzt auch online der Antrag auf Briefwahl möglich! Hier gelangen Sie zum Online-Antrag!



Die Einsichtnahme in das Wählerverzeichnis für die Landtagswahl ist während der allgemeinen Öffnungszeiten des Wahlamtes in der Zeit vom 24. bis 28. April 2017 möglich.

Über diesen Link gelangen Sie zur entsprechenden Bekanntmachung: Bekanntmachung



Fragen zum Wahlehrenamt?

Sie sehen eine Wahlkabine und eine Wahlurne (Foto: Bruno Wansing, bocholt.de).Blick hinter die "Wahlkulissen" gefällig?

Was ist ein Wahlvorstand? Wie erfahre ich, wo ich als ehrenamtlicher Helfer eingesetzt werde? Wie läuft es am Wahlsonntag ab? Das sind Fragen, auf die wir Ihnen hier die entsprechenden Antworten geben.


Was ist ein Wahlvorstand und was macht er?

Ein Wahlvorstand ist ein eigenständiges Wahlorgan zur Durchführung der Wahl und zur Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk. Er besteht in der Regel aus acht ehrenamtlich tätigen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern.

Der allgemeine Wahlvorstand besteht aus:

  • einem Wahlvorsteher
  • einem Stellv. Wahlvorsteher
  • einem Schriftführer
  • einem Stellv. Schriftführer und
  • bis zu vier Beisitzern  

Die Stimmabgabe im Wahllokal vor Ort wird durch allgemeine Wahlvorstände ermöglicht. Der Wahlvorstand überprüft die Wahlberechtigung der erschienenen Wählerinnen und Wähler, gibt die Stimmzettel aus und achtet darauf, dass diese geheim ausgefüllt und ordnungsgemäß in die Urne geworfen werden. Nach Ende der Wahlzeit zählt der Wahlvorstand die abgegebenen Stimmen in seinem Wahlbezirk aus.


Was macht ein Briefwahlvorstand?

Alle roten Wahlbriefe werden in der Briefwahlzentrale gesammelt und auf die Briefwahlvorstände verteilt. Diese öffnen zunächst die Wahlbriefe ihres Bezirkes und überprüfen die darin enthaltenen Wahlscheine auf Gültigkeit.

Anschließend werden die Stimmzettel aus den Umschlägen entnommen und, wie bei den allgemeinen Wahlvorständen auch, ausgezählt.


Wer kann helfen und wie?

Alle Personen, die für die jeweilige Wahl wahlberechtigt (u. a. mind. 16 Jahre alt) sind. Allerdings darf jede Person bei einer Wahl nur ein Wahlehrenamt ausüben. Also dürfen Mitglieder des Wahlausschusses sowie deren Vertretungen nicht auch Mitglied eines Wahlvorstandes sein.

Personen, die selbst bei der jeweiligen Wahl antreten sowie die Vertrauenspersonen von Wahlvorschlägen dürfen kein Wahlehrenamt übernehmen.

Eine bestimmte schulische oder berufliche Bildung wird nicht gefordert. Alles, was Sie wissen müssen, erfahren Sie im Falle einer Berufung von uns. Grundsätzlich kann das Wahlamt jeden Wahlberechtigten in die Wahlhilfe berufen. In Bocholt setzen wir auf Freiwilligkeit. D.h. wenn Sie in der Wahlhilfe tätig werden möchten, melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail bei uns.


Wie läuft die An- oder Abmeldung für die Folgewahlen?

Sie müssen sich nicht erneut anmelden. Wenn Sie sich einmal bereit erklärt haben, in der Wahlhilfe tätig zu werden, bleiben Sie zunächst in unserer Datenbank der Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gespeichert.

Sie müssten dann nur noch auf unsere Abfrage vor jeder Wahl antworten, ob Sie dabei sind oder nicht. Sie können also warten, bis wir Sie anschreiben.

Sie haben sich aber auch nicht automatisch für Folgewahlen verpflichtet. Wir fragen Sie vor jeder Wahl schriftlich, ob Sie dieses Mal mit dabei sind. Sie können dann jedes Mal neu entscheiden.

Wenn Sie auf Dauer nicht mehr in der Wahlhilfe eingesetzt werden möchten, sagen Sie es uns. Wir löschen dann Ihre Daten umgehend aus unserer Datenbank.

Sie können der uns erteilten Erlaubnis zur Speicherung Ihrer Daten natürlich auch schriftlich widersprechen.


Wie erfahre ich, ob und wo ich eingesetzt werde?

Ca. 6 Wochen vor dem Wahltag erhalten alle Wahlvorstandsmitglieder eine schriftliche Berufung, aus der auch hervorgeht, in welchem Wahlbezirk und in welcher Funktion sie eingesetzt sind.

Zunächst ist es unser Ziel, alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer wohnortnah einzusetzen. Falls Sie einen Wunsch-Wahlbezirk angegeben haben, versuchen wir diesen zu berücksichtigen.

In einigen Fällen lässt sich aber unter Berücksichtigung der gemeldeten Freiwilligen und der zu besetzenden Funktionen ein Einsatz in einem anderen Bereich der Stadt Bocholt nicht vermeiden. Wir bitten insofern um Ihr Verständnis.


Wie oder wo kann ich selbst wählen?

Wenn Sie in Ihrem eigenen Wahlbezirk eingesetzt sind, können Sie auch als Mitglied des Wahlvorstandes natürlich dort Ihre Stimme abgeben. Ansonsten erlauben es die Pausen bei Ihrer Tätigkeit in den meisten Fällen auch, das eigene Wahllokal aufzusuchen.

Sollte das nicht möglich sein, können Sie im Vorfeld Briefwahlunterlagen beantragen und per Briefwahl abstimmen.


Was ist, wenn mir kurzfristig etwas dazwischen kommt?

Grundsätzlich ist das kein Problem. Wir bitten Sie aber, uns so schnell wie möglich von Ihrer Verhinderung zu unterrichten, damit wir Sie von Ihrer Verpflichtung entbinden und eine Ersatzperson berufen können.


Wie ist der Ablauf am Wahlsonntag?

Die allgemeinen Wahlvorstände treffen sich in der Regel um 07:30 Uhr im Wahllokal, um Material und Unterlagen zu übernehmen und den Raum einzurichten. Von 08:00 bis 18:00 Uhr wird die Wahlberechtigung der Wählerinnen und Wähler überprüft, Stimmzettel ausgegeben und die Teilnahme an der Wahl im Wählerverzeichnis notiert. Dabei wird auf den ordentlichen Ablauf der Wahl geachtet. Bei den allgemeinen Wahlvorständen wird in zwei „Schichten“ gearbeitet. Die Absprache der Pausen treffen die Wahlvorstandsmitglieder eigenverantwortlich während der Vorbereitungszeit am Morgen. Zur Auszählung am Abend müssen dann alle wieder da sein. Dann werden die Stimmen direkt im Wahllokal ausgezählt. Zum Schluss verpackt der Wahlvorstand die Unterlagen und übergibt sie an die Beauftragten des Wahlamtes.  

Die Briefwahlvorstände treffen sich erst am Nachmittag und bereiten die Auszählung vor, die dann ebenfalls um 18:00 Uhr beginnt.  

Eine feste Endzeit kann nicht genannt werden. Grundsätzlich ist die Tätigkeit des Wahlvorstandes beendet, wenn alle Stimmen im Wahlbezirk ausgezählt sind, das Ergebnis festgestellt wurde und die Abschlussarbeiten erfolgt sind. Wann das ist, hängt u.a. von der Art der Wahl und der Wahlbeteiligung ab.

Nachdem das Ergebnis festgestellt ist und die Abschlussarbeiten erledigt sind, ist die Aufgabe des Wahlvorstandes beendet. Nur Vorsitzende/r und Schriftführer/in geben noch die am Morgen erhaltenen Unterlagen bei einer Annahmestelle ab.


Wie werde ich auf den Einsatz vorbereitet?

Mit der Berufung erhalten Sie Informationsmaterial, aus denen Sie alles Wichtige für den Wahltag entnehmen können.

Außerdem empfehlen wir allen eingesetzten Wahlhelferinnen und Wahlhelfern die Teilnahme an der angebotenen Schulung, die eine Woche vor der Wahl stattfindet. So lernen Sie die Besonderheiten der Wahl kennen.

Die Schulung erfolgt praxisnah gemeinsam mit den anderen Mitgliedern Ihres Wahlvorstandes (früher: nach Funktion). Das heißt, Sie lernen die Personen, die mit Ihnen im Wahllokal die Wahl durchführen, schon in der Schulung kennen und nicht erst am Wahlsonntag.


Wird man für die Hilfe bezahlt?

Für die ehrenamtliche Tätigkeit steht Ihnen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 40 € zu, die Sie am Wahltages bar ausgezahlt bekommen. Dieser Betrag gilt auch für die eventuelle Stichwahl am 27. September 2015.


Wer versichert mich?

Als Wahlhelferin oder Wahlhelfer sind Sie ehrenamtlich für die Stadt Bocholt tätig. Daher stehen Sie in dieser Zeit unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das gilt auch für die direkten Wege hin und zurück sowie für die Teilnahme an Schulungsveranstaltungen.

Diesen Versicherungsschutz müssen Sie nicht extra beantragen und auch nichts dafür bezahlen.

Sollte ein Unfall passieren, dann melden Sie diesen möglichst schnell dem Wahlamt. Wenn Sie durch einen Arzt behandelt werden, sagen Sie diesem, dass sich der Unfall während einer ehrenamtlichen Tätigkeit ereignet hat.


Und wer hilft am Sonntag, wenn wir nicht weiter wissen?

Das Team des Wahlamtes steht den ganzen Tag bereit, um auftretende Fragen zu beantworten.



Sollte Ihre Frage nicht dabei sein oder wünschen Sie noch weitere Informationen, wenden Sie sich an das Wahlamtteam:


Norbert Olbing
Telefon+49 (2871) 953-398
E-Mailan Norbert Olbing
Markus Telahr
Telefon+49 (2871) 953-323
E-Mailan Markus Telahr


Ansprechpartner

Norbert Olbing
Telefon+49 (2871) 953-398
E-Mailan Norbert Olbing
Markus Telahr
Telefon+49 (2871) 953-323
E-Mailan Markus Telahr

Markus Telahr und Norbert Olbing (re) vom Wahlamt  - Foto: Bruno Wansing, bocholt.deMarkus Telahr und Norbert Olbing (re) vom Wahlamt - Foto: Bruno Wansing, bocholt.de


Landtagswahlen 2005, 2010, 2012

Sie benötigen Ergebnisse vergangener Landtagswahlen aus Bocholt? Hier finden Sie die Ergebnisse der Landtagswahlen vom