Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

Kraftfahrzeugbestand am 31.12. des jeweiligen Jahres

Jahr
Gesamt
PKW
Krafträder
LKW
Kraftfahrzeugdichte
(KFZ je 1.000 Einwohner)
1985
29.305
25.730
826
2.749
443,3
1990
34.202
30.347
786
3.069
496,1
1995
39.085
33.887
1.634
3.564
555,0
2000
43.203
36.399
2.698
4.106
598,9
2005
44.535
38.105
2.764
3.666
603,5
2007*
41.136
35.092
2.530
3.514
559,2
2010
42.661
36.322
2.592
3.747
583,0
2013
44.920
38.344
2.695
3.891
634,0
2014
45.658
38.940
2.754
3.964
644,4
2015
46.563
39.712
2.793
4.058
651,8
2016
47.426
40.433
2.841
4.152
664,7
2017
48.124
40.944
2.813
4.367
 
2018
48.828
41.463
2.839
4.526
 

* Ab dem 31.12.2007 gilt die neue Fahrzeugzulassungsverordnung. Demnach gelten vorübergehende Stillegungen (das Kraftfahrt-Bundes-Amt spricht von etwa 12% des Gesamtbestandes) als "Außerbetriebsetzungen". Die neuen Bestände beziehen sich auf den fließenden Verkehr (einschließlich Saisonkennzeichen).


Die Grafik zeigt die Entwicklung der KFZ-Dichte (KFZ je 1.000 Einwohner) in der Stadt Bocholt, dem Kreis Borken und dem Land Nordrhein-Westfalen.

Straßenverkehrsunfälle im jeweiligen Jahr

Jahr
Gesamt
mit Personen-
schäden
mit schwerwiegen-
dem Sachschaden*
sonstige Unfälle
unter dem Einfluss
berauschender Mittel
1985
505
290
215
*
1990
511
331
180
*
1995
425
322
79
24
2000
401
322
63
16
2005
392
314
68
10
2007
398
313
67
18
2010
343
284
39
20
2013
355
286
59
10
2014
325
301
14
10
2015
331
311
10
10
2016
370
339
18
13

* Bis Ende 1994 wurde die Sachschadensschwere noch nach einer Wertgrenze beurteilt (zuletzt lag diese bei 2.045 €). Schadenswerte, die diese Grenze überschritten, wurden der Kategorie „Unfall mit schwerem Sachschaden“, alle anderen den „Bagatellunfällen“ zugeordnet. Da der finanzielle Schaden bei der Unfallaufnahme nur schwer ermittelbar war, ist man ab 1995 von diesem System abgekommen und hat andere Kriterien für die Schwere eines Unfalls herangezogen: Zu den Unfällen mit nur Sachschaden zählen schwerwiegende Unfälle (im engeren Sinne) und sonstige Sachschadensunfälle unter Einfluss berauschender Mittel (z. B. Drogen, Rauschgift; bis Ende 2007 nur Alkoholeinfluss).



Verunglückte Personen im jeweiligen Jahr

Jahr
Gesamt
Getötete
Schwerverletzte
Leichtverletzte
1985
357
8
87
262
1990
421
3
114
304
1995
397
2
88
307
2000
393
11
80
302
2005
370
6
73
291
2007
359
5
52
302
2010
333
-
51
282
2013
333
1
58
274
2014
340
4
36
300
2015
350
-
43
307
2016
412
2
53
357

Ihr Ansprechpartner:


Ulrich Stille
Telefon+49 (2871) 953-325
E-Mailan Ulrich Stille