"Bocholt.de Logo"

Pflegehilfsmittel

Rollator als Gehhilfe

"Was wird unter Pflegehilfsmittel verstanden und erhalte ich dafür Zuschüsse?"

Hilfsmittel sollen das alltägliche Leben bei körperlicher Einschränkung erleichtern und/oder die Pflege unterstützen. Das kann beispielsweise eine Gehhilfe, ein Rollstuhl, ein elektrisch in der Höhe verstellbares Pflegebett oder ein Pflegelifter, mit dem pflegebedürftige Menschen aus dem Bett gehoben werden können.

Benötigen Pflegebedürftige solche Hilfsmittel haben sie einen Anspruch auf Kostenübernahme durch die Kranken- bzw. Pflegekasse. Diese überprüft die Notwendigkeit. Häufig stellt die Pflegekasse teure Hilfsmittel auch leihweise zur Verfügung. Dem Versicherten entstehen dann in der Regel keine Kosten. Ansonsten muss unter Umständen eine Zuzahlung erfolgen.

Pflegehilfsmittel, die laufend verbraucht werden, wie beispielsweise Einmalhandschuhe oder Bettschutzeinlagen, werden bis zu einem Betrag von maximal 40 Euro im Monat erstattet. Der so genannte Pflegehilfsmittelkatalog der Pflegekassen gibt Auskunft darüber, welche Hilfsmittel der Leistungspflicht der Pflegekassen unterliegen, welche also vergütet, bzw. leihweise überlassen werden können. Im Hilfsmittelverzeichnis wird nach Produktgruppen unterschieden, d.h. es gibt Pflegehilfsmittel

  • zur Erleichterung der Pflege
  • zur Körperpflege/Hygiene
  • zur selbständigen Lebensführung/Mobilität
  • zur Linderung von Beschwerden
  • zum Verbrauch bestimmte
  • und sonstige.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Pflegedienst oder bei Ihrer Pflegekasse.


In Bocholt muss niemand zum "alten Eisen" gehören


Logo des Projekts "Engagiert in Bocholt"
  • Gemeinschaft erleben
  • das Internet entdecken
  • Theater spielen
  • Kinder und Jugendliche unterstützen
  • Klönen und Feiern
  • u.v.m.

Jetzt entdecken!