Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

Nachverdichtung im Innenbereich

Die Stadtverordnetenversammlung beschloss am 16.03.2016 den Entwurf der Leitlinien zur Nachverdichtung im unbeplanten und beplanten Innenbereich zur Schaffung von zusätzlichen Baumöglichkeiten auf Wohnbaugrundstücken als Handlungsanweisung zum weiteren Vorgehen.

Mit dem Wohnungsbauprogramm 2022 der Stadt Bocholt, das 2018 veröffentlicht und 2019 zum ersten Mal fortgeschrieben worden ist, will die Stadtverwaltung insbesondere das Leitbild „Innen- vor Außenentwicklung“ und damit die Nachverdichtung forcieren. Unter Nachverdichtung wird die Zuführung mindergenutzter Flächen innerhalb einer bereits bestehenden Bebauung zu Zwecken der baulichen Entwicklung verstanden. Um die Prozesse zu beschleunigen und Eigentümer von Grundstücken auf Nachverdichtungspotentiale hinzuweisen, will die Stadt diesbezüglich neben der anlassbezogenen Bauleitplanung, die nicht anlassbezogene Untersuchung von Baublöcken fokussieren.

Hier finden Sie einen Auszug aus dem Ausschuss für Planung und Bau zur Stärkung der Innenentwicklung

Im Ausschuss für Planung und Bau vom 05.12.2019 ist die zukünftige Vorgehensweise zur Erfassung der nicht anlassbezogenen Untersuchung von Baublöcken erläutert worden. Die Stadtverwaltung wird systematisch im gesamten Stadtgefüge alle Nachverdichtungspotentiale, die bspw. eine Hinterlandbebauung möglich machen könnten, herausstellen. Für potentielle Baublöcke sollen von Seiten der Stadt Bebauungskonzepte erstellt und im darauffolgenden Schritt den jeweiligen Eigentümern, im Zuge einer Interessensabfrage, zugesendet werden. Damit soll frühzeitig auf Möglichkeiten hingewiesen und Vorlaufzeiten verkürzt werden.

Nach Auswertung der Interessensabfrage der direkt betroffenen Eigentümer, werden in einem nächsten Schritt die betroffenen Anlieger mit einbezogen. Schließlich ist die weitere Vorgehensweise von dem Interesse der Beteiligten abhängig. Wenn schließlich aus privater und öffentlicher Sicht der Meinungs- und Interessensausgleich zum städtebaulichen Konzept gegeben ist, wird dem Ausschuss für Planung und Bau die Einleitung eines Bauleitplanverfahrens empfohlen.


Ihr Ansprechpartner

Stefan Uebbing
Telefon+49 (2871) 953-419
E-Mailan Stefan Uebbing