Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

Innenstadt Bocholt

Neuaufstellung des Integrierten Handlungskonzeptes

Im Jahr 1998 wurde der erste Masterplan für die Bocholter Innenstadt aufgestellt. 2014 wurde angesichts der gravierender Veränderungen, z. B. durch die Schließung von Hertie und SinnLeffers und den damit verbundenen Großleerständen die Neuaufstellung als Integriertes Handlungskonzept erforderlich.

In den vergangenen 5 Jahren seit 2014 sind einige Projekte und Maßnahmen des Integrierten Handlungskonzeptes umgesetzt und angestoßen worden. Gleichzeitig ergeben sich neue Herausforderungen, z. B. durch die Entwicklungen am Schützenhaus und durch die Schließung der Möbelhäuser van Oepen. Außerdem konnten im Rahmen des Flächenmanagements 2.0 und der Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes neue Erkenntnisse gewonnen werden, die für die Attraktivierung der Bocholter Innenstadt von Bedeutung sind. Daher ergibt sich nun die Notwendigkeit, das Konzept für die Bocholter Innenstadt nicht lediglich fortzuschreiben, sondern neu aufzustellen.

Das Integrierte Handlungskonzept soll als städtebauliches Entwicklungskonzept im Sinne des Baugesetzbuches (BauGB) den Rahmen für die Entwicklung der Bocholter Innenstadt bis zum Jahr 2025 bilden. Gleichzeitig ist es Grundlage für die Beantragung von Mitteln aus der Städtebauförderung.

Das Handlungskonzept beschäftigt sich thematisch mit den Feldern:

  • Einzelhandel, Dienstleistung und Gastronomie,
  • Kultur und Freizeit,
  • Wohnen und Soziales,
  • öffentlicher Raum,
  • Mobilität und
  • Ökologie.

Ziel ist es weiterhin, die Innenstadt als Handels- und Gastronomiestandort, als Freizeitstandort und als Wohnquartier attraktiver zu gestalten. Um dieses Ziel zu erreichen, sind rund 30 Maßnahmen entwickelt worden, die in den nächsten Jahren - auch mit Mitteln aus der Städtebauförderung -  umgesetzt werden sollen. Beispielhaft zu nennen sind die Modernisierung des Rathauses mit Kulturzentrum, die Umgestaltung der Ravardistraße und die Umgestaltung des südl. Aa-Ufers.

Der Entwurf des Integrierten Handlungskonzeptes lag in der Zeit vom 01.04. -  16.05.2019 im Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung öffentlich aus.

Am 14.05.2019 hat im Foyer des Rathauses eine öffentliche Informationsveranstaltung stattgefunden. Die Ergebnisse der Diskussionen zu den drei Themenbereichen A) öffentlicher Raum, B) Freiraum und C) Beteiligung und Nutzungsmischung sind beigefügt.


Foto zur Informationsveranstaltung zum integriertem HandlungskonzeptFoto zur Informationsveranstaltung zum integriertem Handlungskonzept

Kontakt

Odette Wiese
Telefon+49 (2871) 953-418
E-Mailan Odette Wiese

Grafik: Programmgebiet

Grafik des Programmgebietes

Grafik: Maßnahmen- Perspektive 2025

Grafik ISEK Maßnahmen Perspektive 2025