Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

Wohnen: Neue Termine für Sanierungsberatung

Sowohl "Vor Ort-Termin" wie auch Telefonberatung möglich // Neutraler Fachmann klopft Haus auf Schwachstellen ab


Bocholt (PID) - Bocholter Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer können ihre Immobilie durch einen unabhängigen Fachmann vom Niedrig-Energie-Institut aus Detmold auf Schwachstellen abklopfen lassen. Interessenten können wählen: Der Service wird sowohl als Vor-Ort-Termin angeboten (unter Einhaltung der Pandemie-Schutzmaßnahmen) wie auch telefonisch. Das teilt das städtische Umweltreferat mit.

Der Service kostet jeweils 100 Euro. Antragsformulare unter Tel. 02871 953-254. Wer anschließend Energiesparmaßnahmen über 600 Euro umsetzt, erhält das Geld für die Beratung erstattet.

 

Vor-Ort-Termine

Vor-Ort-Termine können am 26./27. Juni und am 17./18. Juli 2020 vereinbart werden. Dabei gelten die allgemeinen Infektionsschutzmaßnahmen. "Damit sich jeder sicher fühlen kann, trägt der Berater des Niedrig-Energie-Institutes einen Mund-Nasen-Schutz und bringt als kleines Gastgeschenk eine Einweg-Maske für Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer gleich mit", sagt Bocholts Stadtbaurat Daniel Zöhler.

 

Telefonberatung

Seit Beginn der Corona-Beschränkungen bietet die Stadt Bocholt Immobilienbesitzerinnen und Immobilienbesitzern eine "virenfreie Sanierungsberatung" via Telefonberatung an. Interessenten bekommen vom Fachmann eine Checkliste zugeschickt, mit der sie selbst die wichtigsten Daten erheben können. Anschließend wertet der Fachmann die Daten aus und gibt Hinweise, was saniert werden kann, um Energie zu sparen und den Geldbeutel zu schonen.

Auch die Telefonberatung funktioniert. "Hat mir super gefallen", berichtet Julian te Uhle. "Es ist unkompliziert, geht schnell und vor allem habe ich sofort einen Termin bekommen. Ganz nach Wunsch und ohne Wartezeiten." Bei te Uhle erfolgt jetzt die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen. Etwa eine Stunde hat Julian te Uhle im Vorfeld der telefonischen Beratung gebraucht, um selbst relevante Parameter zu erforschen. Hierfür ging er auch mit Zollstock und Taschenlampe zu Werke. "War ganz einfach", so seine Erfahrung.

Dazu nutzte er etwa ein Feuerzeug. "Über die Farbe der Widerspiegelungen der Flamme auf der Scheibe kann man sehen, ob es sich um unbeschichtetes Glas oder beschichtetes Wärmeschutzglas handelt", so Bocholts Umweltreferentin Angela Theurich. 

Auch für einen einfachen Test, mit dem sich prüfen lässt, ob Fenster und Türen dicht sind, hat sie einen Tipp: "Fenster oder Tür öffnen, ein Blatt Papier an den Rahmen halten und dann wieder schließen. Lässt sich das Papier in geschlossenem Zustand heraus ziehen, sollte gehandelt werden". Außerdem werden für die Sanierungsberatung Zahlen und Daten erfasst und benötigt, die der Sanierungsberater abfragt.

"Interessierte Bürgerinnen und Bürger können also wählen, welche Variante ihnen lieber ist. Erfreulicher Weise gehören Bau- und Sanierungsaktivitäten zu den Aktivitäten, die trotz Covid-19 durchgehend sehr aktiv betrieben wurden und werden", so Stadtbaurat Zöhler.

 

Fördermittel für dieses Jahr ausgeschöpft

Wie das Bocholter Umweltreferat mitteilt, sind Fördermittel aus dem Programm "Altbau Optimal" für die Sanierung von z.B. Decken, Dächern und Fassaden für das Jahr 2020 bereits ausgeschöpft.

 

So funktioniert der Flammen-Test bei Fenstern

Ob die Scheiben aus unbeschichtetem Isolierglas (üblich vor 1990) oder aus beschichtetem Wärmeschutzglas (üblich ab 1990) bestehen, kann man mit Hilfe eines Feuerzeugs erkennen. Dieses hält man, wenn es draußen dunkel ist, innen vor die Scheibe und beobachtet die Widerspiegelungen der Flamme. Haben alle Widerspiegelungen dieselbe Farbe wie die Flamme, ist es unbeschichtetes Isolierglas. Haben eine oder zwei Widerspiegelungen eine andere Farbe, ist es beschichtetes Wärmeschutzglas. Meist ist die zweite Widerspiegelung von innen andersfarbig.



18.06.2020 15:00
Kategorie: Umwelt



Bocholt.de auf

Die offizielle Facebook-Seite der Stadt BocholtDie offizielle Twitter-Seite der Stadt BocholtDie Stadtverwaltung mit ihrem Karriereportal auf Instagram