Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

Stadtgeschichte: 13. August 1952 - Die Freigabe der neuen Münsterstraße

Das Stadtarchiv Bocholt präsentiert das historische Foto des Monats


Bocholt (PID) - Die Münsterstraße – bis 1886 zumeist als „Chaussee nach Rhede“ bezeichnet -, gehört von alters her zu den bedeutenden Ausfallstraßen der Stadt Bocholt. Eine Verkehrsanbindung in Ost-Süd-Richtung existierte bis 1952 nicht, so dass allein die Münsterstraße das von Osten kommende Verkehrsaufkommen aufnehmen und über den Ostwall oder über die Bismarckstraße bis in die Innenstadt ableiten musste. In umgekehrter Richtung verhielt es sich natürlich genauso.

Der Zustand der Münsterstraße genügte Anfang der fünfziger Jahre nicht mehr den Anforderungen des wachsenden Verkehrs: Sie war als Hauptverkehrsverbindung vor allem viel zu schmal. Zwei Lastwagen konnten auf dieser Straße kaum sich begegnend nebeneinander fahren. Außerdem verfügte die Münsterstraße nur auf ihrer südlichen Straßenseite einen Radweg. Wer als Fahrradfahrer in Richtung Innenstadt unterwegs war, musste schlichtweg die Fahrbahn benutzen. Nach monatelangen Beratungen stellte die Stadtverordnetenversammlung im März 1952 insgesamt 90.000 DM für den Straßenbau und weitere 18.000 DM für die Beleuchtung der Münsterstraße zur Verfügung.

Kleinpflaster wurde zu Schotter verarbeitet

Die Bauarbeiten begannen schließlich im darauffolgenden Juni mit der Anlage eines Radweges an der nördlichen Straßenseite, und zwar von der Blücherstraße bis zum Bahnübergang. Anschließend wurde der südliche Teil in Angriff genommen. Am Ende war die Münsterstraße im Durchschnitt 7,50 Meter breit, etwa zwei Meter breiter als bisher. Im Allgemeinen wurde es auch als Erleichterung empfunden, dass man das gefährliche Kopfsteinpflaster fast restlos beseitigt hatte. Eine Zerkleinerungsmaschine verarbeitete das aufgerissene Kleinpflaster unmittelbar vor Ort zu Schotter, der wiederum für den Straßenbelag Verwendung fand. Während der Bauarbeiten blieb die Straße gesperrt, und der Verkehr wurde über die Viktoriastraße umgeleitet. Nach der Fertigstellung bot die neue Fahrbahn nunmehr genügend Platz zum Überholen, auch für Lastkraftwagen mit einer maximalen Breite von 2,50 Metern.

Freigabe durch Oberbürgermeister

Am 13. August 1952 übergab Oberbürgermeister Otto Kemper (Mitte, mit Brille) die fertig ausgebaute Münsterstraße offiziell dem Verkehr. Im Beisein der Straßenbauarbeiter und zahlreicher Schaulustiger hatte er im Bereich zwischen Bismarck- und Schwartzstraße ein weißes Band zerschnitten und in seiner kurzen Ansprache den Wunsch ausgesprochen: "Möge auf der neuen Straße kein Unfall sich ereignen.“

Foto: Stadtarchiv Bocholt, Text: Wolfgang Tembrink



01.08.2018 09:00
Kategorie: Stadtgeschichte



Bocholt.de auf

Die offizielle Facebook-Seite der Stadt BocholtDie offizielle Twitter-Seite der Stadt BocholtDie Stadtverwaltung mit ihrem Karriereportal auf Instagram