Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

"Grün statt grau": Ausstellung über Möglichkeiten "grüner" Fassaden an Gewerbebauten

Bis zum 12. September 2021 im "TextilWerk Bocholt" // Bocholter Projekt mit Universtitäten und Landschaftsverband // Videodreh eines virtuellen Rundgangs


Bocholt (PID) - "Inspiring the Future – Grüne Architektur in historischer Substanz“ -so heißt die neue Sonderausstellung im Bocholter "TextilWerk", dem dem Museum für Industriekultur des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Die Ausstellung zeigt bis zum 12. September Begrünungsentwürfe für das Museum, die Architekturstudierende im Rahmen des Verbundprojektes „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“ entwickelt haben. Am Projekt wirkt auch die Stadt Bocholt mit.

Masterstudierende im Fachbereich Architektur der RWTH Aachen und der TU Darmstadt haben im letzten Semester Begrünungsentwürfe für die Museumsgebäude entwickelt – im Rahmen des Projektes „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“. In diesem Verbundprojekt erprobt die Stadt Bocholt gemeinsam anderen Kommunen und Partnern aus der Wissenschaft, wie sie Gewerbegebiete im Bestand nachhaltig weiterentwickeln kann, so auch das Museum auf der Industriestraße.

Ob gegen Überhitzung oder bei Starkregen: Gebäudebegrünung ist ein umweltfreundlicher Weg, um die Folgen des Klimawandels abzupuffern. Die Entwürfe für das Textilmuseum sollen dabei zeigen, dass auch für Bestandsgebäude "grüne" Lösungen gefunden werden können.

Innovative Entwürfe "aus der Ferne"

„Eigentlich hätten wir die Studierenden gerne zu einer Exkursion nach Bocholt eingeladen“, berichtet Anja Radermacher von der Stadtverwaltung Bocholt. "Da dies in der Pandemie leider nicht möglich war, haben wir stattdessen viele Fotos und Videos von den Gebäuden und dem Gelände aufgenommen, um Studentinnen und Studenten einen Einblick zu ermöglichen. Das LWL selbst hat eine Vielzahl von Materialien zur Verfügung gestellt und die Fragen beantwortet. So konnten auch aus der Ferne viele innovative Entwürfe entwickelt werden.“

Filmaufnahmen für die digitale Tagung

Zusätzlich zu der Ausstellung sollte die Jahrestagung des Projektes „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“ im Juni im Museum in Bocholt abgehalten werden. Da diese nun in digitaler Form stattfindet, wurden am vergangenen Donnerstag Filmaufnahmen vom Museumsgelände und von einem Rundgang durch die Ausstellung gedreht.

Neben Aufnahmen von vielen Statisten aus dem Projektteam wurden zudem Wortbeiträge über das Museum und Grußworte, unter anderem von Bocholts Stadtbaurat Daniel Zöhler, aufgenommen. Dadurch sollen die Tagungsteilnehmerinnen und Teilnehmer von Zuhause aus von der Atmosphäre des Textilmuseums und dem Standort Bocholt profitieren. Die Tagung richtet sich bundesweit an kommunale Vertreterinnen und Vertreter. Weitere Infos unter gewerbegebiete-im-wandel.de.

Förderung für Dachbegrünung

Die Ausstellung zur Gebäudebegrünung ist für Besucher noch bis zum 12. September 2021 zugänglich. Aktuelle Informationen zu den für Besucherinnen und Besucher geltenden Auflagen finden sich auf der Internetseite des LWL Textilmuseums ( www.textilwerk-bocholt.lwl.org ). Für Privatpersonen oder Gewerbetreibende in Bocholt, die sich durch die Ausstellung für die Zukunft inspirieren lassen, bietet die Stadt übrigens auch Förderungen für Dachbegrünungen an.

Über das Projekt

„Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“ ist ein Verbundprojekt von Wissenschaftsladen (WILA) Bonn e. V. (Projektleitung), Universität Osnabrück, TU Darmstadt, Global Nature Fund sowie den Kommunen Bocholt, Iserlohn, Remscheid und Vreden. Des Weiteren beteiligt sind die Praxispartner Gronau, Lengerich, der Oberbergische Kreis mit Waldbröl, Wallenhorst, Marl und Frankfurt a. M.. Das Projekt läuft noch bis Januar 2022. Gefördert wird es durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms FONA.



31.05.2021 07:00
Kategorie: Umwelt



Bocholt.de auf

Die offizielle Facebook-Seite der Stadt BocholtDie offizielle Twitter-Seite der Stadt BocholtDie Stadtverwaltung mit ihrem Karriereportal auf Instagram