Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

Zurück in die Zukunft - Projekt 1

Fußball, Begeisterung der Massen

Team: Nilos Hekers, Ardit Krasniqi, (Lendi Veseli)

Unsere Gruppe bestand aus drei von Fußball begeisterten Jungs. So lag die Idee nahe sich in dem bevorstehenden Kunstprojekt mit dem Themenbereich Fußball auseinander zu setzen. Somit beschäftigten wir uns damit die rasante Entwicklung des Fußballs künstlerisch und kreativ darzustellen. Im Folgenden stellten wir uns die Frage wie man die Entwicklung einer Sportart am besten darstellen kann. Denn im Fußball änderte sich einiges in einer geraumen Zeit. Von den Regeln, Spielsystemen, Finanzströmen bis hin zu den Spielstätten entwickelte sich der Fußball sehr schnell. Um eine bildliche und symbolische Darstellung der Entwicklung darzustellen haben wir einen gemeinsamen Konsens gefunden und haben uns entschieden ein Herzstück jener Vereine zu gestalten. Die Spielstätte beziehungsweise das Fußballstadion schien die ideale Verkörperung dieser Sportart. Die riesigen Spielstätten der Topclubs, mit großen Tribünen und einem exzellenten Rasen sind Orte der Leidenschaft, welche zugleich den finanziellen und strukturellen Wandel des Fußballs widerspiegeln. Die Qualität des Fußballs liegt unseres Erachtens vor allem darin, dass es die Menschen aus verschiedensten Schichten und verschiedenster Nationalitäten zusammenschweißt. Denn egal ob dünn oder dick, schwarz oder weiß, jung oder alt, arm oder reich, auf den Stadien Rängen sind alle gleich. Alle zusammen sind der Motor des Fußballs, welche sich zusammenfinden, um ein spannendes Spektakel ihrer Lieblingsmannschaften zu genießen. Diese Menschenströme in die Stadien und die Fernseherausstrahlungen der Spiele sorgen natürlich für unvorstellbare Geldsummen im Profifußball. Diese von Kapitalismus beeinflusste Seite des Fußballs ist unseres Erachtens ein Punkt, den man trotz jeglicher Leidenschaft kritisieren muss. Denn unfassbar hohe Beträge im 3-stelligen Millionen Bereich für Fußballspieler die schlicht und ergreifend auch nur Menschen mit einer Berufung und einem Talent sind, zeigen deutlich wie sehr diese Sportart im Profibereich vom Kapitalismus und dem Geld welches in Massen fließt abhängig ist. Trotzdem hat Fußball so unfassbar viele positive Fassette und ist vor allem in Deutschland ein Teil der Kultur. Denn egal ob Amateure oder Profis. So viele Menschen bereichert diese Sportart und gibt ihnen Kraft und Motivation, dass man jederzeit dankbar sein sollte die Sportart auszuüben, die aus Feinden Freunde machen kann. Die Themenauswahl Fußball mit Fokus auf die Spielstätte des Fußballs stand. Daraus ist daraufhin die Idee entstanden ein Fußballstadion zu bauen welches sich auf die Darstellung der nahen Vergangenheit und der Gegenwart beschränkt mit Ergänzung eines Fußballstadions, wie es in der Zukunft ausschauen könnte. Mit dieser Idee entstand ein mühsames Kunstprojekt mit Höhen und Tiefen welches schlussendlich so erfolgreich wie möglich abgeschlossen werden konnte. Desto mehr würden wir uns freuen, wenn ihnen unser Projekt gefällt und wir ihnen in schwierigen Zeiten wie diesen eine positive Abwechslung bieten konnten.
Entstehung
Zu Beginn des Projekts, welches schon im letzten Schulhalbjahr begonnen ist, haben wir noch zu dritt an dem Projekt gearbeitet. Es begann mit einem Brainstorming zu Ideen und die Beschaffung des benötigten Materials. Dank des Engagements der Schule in Zusammenarbeit mit dem Schulministerium hatten wir alle benötigten Materialien und Werkzeugen, um unser Projekt umzusetzen. Zu Beginn ging es hauptsächlich um den Grundumriss unserer beiden Stadien, welche wir aus holzähnlichem Material zuschnitten. Dabei musste auf das Einhalten von Proportionen wert gelegt werden und sobald die stimmten mussten Bauteile schon vor der Weiterverarbeitung und Fügung deren zu einem Gerüst, gefärbt werden. Wir entschieden uns für die Farben schwarz und gelb und haben uns somit ein wenig an dem Bundesligaverein Borussia Dortmund orientiert. Nachdem wir mühsam und lange daran gearbeitet haben die einzelnen Platten zusammen zu kleben entschieden wir das Stadion von außen durch das Aufmalen von Stahlsäulen robust wirken zu lassen. Nun schritten wir mit der Konstruktion der Tribünen und dessen Einfügung weiter. Schließlich fingen wir auch damit an die Rasenfläche des Zukunftsrasen mit einem hellen grün zu färben welches für einen weiterentwickelten Hybridrasen stehen soll. Nun fand die Konstruktion der Tore statt. Fast das Wichtigste im Fußball. Als diese errichten waren fehlten im Stadion der Gegenwart nur noch die Spielfeldmarkierung und in beiden Stadien das Einfügen der Spieler und des Balls. Als diese beiden Sachen integriert gewesen sind mussten wir dem Zukunftsstadion nur noch eine Plexiglaskuppel aufsetzen und das Gerüst des gegenwärtigen Stadions schließen, da wir uns dort Lücken gelassen haben, um im Inneren des Projekts arbeiten zu können.

 


Betreuender Lehrer

Daglef Seeger ist Kunsterzieher am Mariengymnasium

E-Mail: daglef.seegerping@gmailpong.com
Telefon: +49 176 83026452



Fotos

Bruno Wansing
Telefon+49 (2871) 953-571
E-Mailan Bruno Wansing

Europabeauftragte

Petra Taubach
Telefon+49 (2871) 953-258
E-Mailan Petra Taubach