Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

Ausschuss für Städtepartnerschaften


Ausschuss für Städtepartnerschaften - Aufgaben und Hintergrundinformationen

Der Arbeitskreis Städtepartnerschaften wurde im Jahr 1972 ins Leben gerufen. Er wurde in der Legislaturperiode 2009/14 in den Ausschuss für Städtepartnerschaften umbenannt. 

Dieser Ausschuss ist das politische Gremium der Stadt Bocholt und kümmert sich um die Beziehungen zu den europäischen Partnerstädten Rossendale (Großbritannien), Bocholt (Belgien) und Aurillac (Frankreich) sowie um die internationalen Kontakte der Stadt Bocholt.

Im Jahr 1972 feierte die Stadt Bocholt damals das 750jährige Jubiläum und hatte die offizielle Städtepartnerschaft zwischen Aurillac und Bocholt begründet. In der öffentlichen Ratssitzung am 13.12.1972 trug der damalige Stadtverordnete Werner Brandt zum Thema Partnerschaften vor: "Ich schlage vor, dass einige Leute, denen Partnerschaft ein echtes Anliegen ist, einen Arbeitskreis bilden, in dem Rat und Verwaltung als gleichberechtigte Partner zusammenarbeiten."

Werner Brandt führte in seinem Vortrag weiter aus, dass der Arbeitskreis Städtepartnerschaft die Legitimation durch den Rat erhalten und der aktiven Mitarbeit kompetenter Stellen der Verwaltung sicher sein muss. Außerdem beschrieb er die Aufgaben des Arbeitskreises: Ohne die Initiativen von Schulen und freien Verbänden, die immer zu begrüßen sind, zu beschneiden, sollte der Arbeitskreis auch als Koordinierungsstelle angesehen werden, um ein vielfaches Nebeneinander und Leerlauf zu vermeiden. Darüber hinaus bietet sich diesem Arbeitskreis ein weites Betätigungsfeld, Kontakte auf den verschiedensten Gebieten (z. B. Industrie, Einzelhandel, Jugendverbände, Schulen usw.) anzuregen und in die Wege zu leiten.

Dieser Aufgabenstellung hat sich bis heute der Ausschuss für Städtepartnerschaften der Stadt Bocholt gestellt. Er koordiniert, verfolgt, pflegt und initiiert die Kontakte mit den Partnerstädten der Stadt Bocholt sowie auch mit den befreundeten Städten der Stadt.

Die Stadt Bocholt unterhält bis heute drei offizielle Städtepartnerschaften mit den Städten Rossendale (Großbritannien), Bocholt (Belgien) und Aurillac sowie Arpajon-sur-Cère (Frankreich). Seit dem 16. Juni 2000 gehört auch der litauische Bezirk Naujoji Akmene zu dem Kreis der befreundeten Städte. An diesem Tag unterzeichnete der Bürgermeister von Naujoji Akmene, Anicetas Lupeika, und der damalige Bürgermeister von Bocholt, Klaus Ehling, die offizielle Freundschaftsurkunde, der fast 10 Jahre regelmäßige Beziehungen vorangegangen waren. Darüber hinaus kümmerte sich der Arbeitskreis Städtepartnerschaften bis zum Jahr 2005 um die Patenschaft zum Schnellboot S 68 Seeadler. Diese Patenschaft bestand seit dem 1967. Im Jahr 2003 wurde zwischen der Stadt Bocholt und der chinesischen Stadt Wuxi eine Absichtserklärung zur freundschaftlichen Zusammenarbeit unterzeichnet. Die Kontakte zwischen Bocholt und Wuxi bestehen seit 1985 und sind die zweitältesten im Land Nordrhein-Westfalen.

Neben den offiziellen Städtepartnerschaften und Patenschaften nimmt der Ausschuss für Städtepartnerschaften auch regen Anteil an den sonstigen internationalen Begegnungen der Bocholterinnen und Bocholter mit auswärtigen Nationen und Kulturen.

Bis heute koordiniert der Ausschuss für Städtepartnerschaften die Besuche und Begegnungen der Bocholter Vereine und Gruppen mit entsprechenden Vereinen aus den Partnerstädten. Er entscheidet über die finanziellen Zuschüsse, die sich nach den Zuschussrichtlinien für Zuschüsse bei Partnerschaftsbegegnungen richten. Der Ausschuss für Städtepartnerschaften erarbeitet auch Vorschläge und Ideen, die Partnerschaftsbegegnungen zu beleben oder auch zu konkretisieren. Einer seiner letzten Vorschläge betraf die angemessene Darstellung der Präsente aus den Partnerstädten, die im Sommer 2002 in Vitrinen im Bereich des Bürgerbüros im neuen Rathaus ausgestellt werden sollen. Der Ausschuss für Städtepartnerschaften wird in der Wahlperiode 2009/2014 von der Vorsitzenden, 1. Stellv. Bürgermeisterin Christel Feldhaar, geleitet. Ihm gehören darüber hinaus fünf stimmberechtigte Mitglieder der CDU, drei stimmberechtigte Mitglieder der SPD,  je ein stimmberechtigtes Mitglied der Bündnis 90/Die Grünen und der Stadtpartei sowie ein sachkundiges Mitglied der Deutsch-Französischen Gesellschaft und der Deutsch-Britischen Gesellschaft an. Diese ordentlichen Mitglieder werden durch jeweilige Ersatzmitglieder vertreten. 

Der Ausschuss für Städtepartnerschaften tagt in der Regel drei- bis viermal im Jahr, dazu kommt eine Sitzung mit einer offiziellen Delegation aus jeweils einer der Partnerstädte Bocholts. Im Rahmen dieser Sitzungen beschäftigt sich der Ausschuss für Städtepartnerschaften intensiv mit den partnerschaftlichen Aktivitäten, die im jeweiligen Jahr erfolgen. Außerdem bildet der Ausschuss Städtepartnerschaften das Gremium für Anfragen, Wünsche und Anregungen, die die Städtepartnerschaften Bocholts und die anderen internationalen Beziehungen Bocholts betreffen.

Gern lädt der Ausschuss für Städtepartnerschaften auch Vertreterinnen und Vertreter hiesiger Gruppen und Vereine ein, damit diese dem politischen Gremium ihre partnerschaftlichen Projekte vorstellen können. Der Ausschuss für Städtepartnerschaften schlägt für die offiziellen Delegationen der Stadt Bocholt in die anderen Partnerstädte, die entsprechenden Mitglieder und bürgerschaftlichen Vertreter/innen der Stadtverordnetenversammlung vor. Die genauen Arbeitsfelder dieses Ausschusses können der Zuständigkeitsordnung der Stadt Bocholt entnommen werden.

In der Stadtverwaltung Bocholt betreut die Partnerschaftsbeauftragte Petra Taubach den Ausschuss für Städtepartnerschaften. Sie ist Anlaufstelle für alle Gruppen und Vereine, die einen neuen Kontakt mit einer der Partnerstädte oder befreundeten Gemeinden knüpfen möchten oder einen sonstigen Anlass haben, wo Hilfe von Nöten sein kann. Taubach erledigt auch die gesamte finanzielle Abwicklung im Bereich der Zuschüsse zu Partnerschaftsbegegnungen und der Besuche in den Partnerstädten. Für alle Belange, die die Partnerstädte und Patenschaften betreffen, steht sie oder auch der Ausschuss für Städtepartnerschaften gerne zur Verfügung.