Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

Geflüchtete Menschen und Migration in Bocholt

Grafik mit verschiedenen Schlagwörtern zum Thema Integration (Quelle: phokrates - fotolia.de)

Neue Heimat, neue Chancen

Seit 2015 sind 719 Menschen mit Fluchthintergrund nach Bocholt gekommen. Viele Bürgerinnen und Bürger kümmern sich gemeinsam mit einer Vielzahl von Vereinen und Wohlfahrtsverbänden, der Stadtverwaltung und der Politik um diese Menschen.

Wir wollen geflüchteten Menschen eine neue Heimat, eine neue Chance geben. Dazu hat die Stadt gemeinsam mit Ehrenamtlichen ein Handlungskonzept entwickelt.

Zudem unterhält das Land NRW am Standort Kreuzstraße eine Notunterkünft. Die Menschen, die hier untergebracht sind, warten auf eine Weiterreise zur endgültigen Gemeinde. Bocholt hält im Auftrag des Landes 150 Plätze vor. Die Belegung schwankt täglich sehr stark.


Betreuungskonzept für geflüchtete Menschen in Bocholt

Die Stadtverwaltung ist für eine menschenwürdige Unterbringung und Betreuung geflüchteter Menschen verantwortlich, damit eine zügige Integration gelingt.

Ziele des Bocholter Betreuungskonzeptes sind:

  • Frühzeitige Integration von geflüchteten Menschen fördern (Sprache, Wohnung, Schule, Ausbildung, Arbeit)
  • Ehrenamtliches Engagement der Bürger stärken und einbinden

Je eher es gelingt, Stärken, Fähigkeiten und Qualifikationen von geflüchteten Menschen zu nutzen, desto eher können die Menschen eigenständig leben und auf eigenen Füßen stehen. Bocholt will mit professionellen Strukturen, verstärkt durch bürgerschaftliches Engagement, neue Wege gehen.


Wer macht was? Kommunale Unterkünfte in Bocholt

Die EWIBO GmbH betreibt im Auftrag der Stadt Bocholt für Bocholt verschiedene Flüchtlings-Unterkünfte. Jeder volljährige geflüchtete Mensch ist im Besitz einer Gesundheitskarte.


Kommunale Unterkünfte

Standort Kommunale UnterkunftKoordinationKontakt
1. Wohnstufe
ehem. Norbertschule, Paul-Schneider-Weg 4

Peggy Reimer
Christina Enk

01523 21751-02 01523 21765-05
2. Wohnstufe
Theodor-Heuss-Ring 19 u. 19aGabriele Mnilk01523 21765-20
Diverse dezentrale StandorteDr. Thomas Behrens Djamilia Mardanova01523 21765-17 02871 21765-221
3. Wohnstufe
Diverse dezentrale StandorteDr. Thomas Behrens Djamilia Mardanova01523 21765-17 02871 21765-221

Weitere Ansprechpartner

AufgabeKoordinationKontakt
Haus der Integration (zentrale Anlaufstelle)Hans-Gerhard Kaiser
Djamilia Mardanova
01523 21765-31
02871 21765-221
Leitung FlüchtlingshilfeIris Dorn01523 21765-79
Wohnraumanmietung/-kaufYvette Rathai01523 21765-10
Integration & QualifizierungDr. Thomas Behrens
Peggy Reimer
01523 21765-17
01523 21751-02
Fachberatung Berufliche AnerkennungTerminvergabe: Djamilia Mardanova02871 21765-221
Beratung zur beruflichen EntwicklungTerminvergabe: Djamilia Mardanova02871 21765-221
Angelegenheiten rund ums Thema Arbeit & BerufHans-Gerhard Kaiser
Dominik Hanning (Stadt Bocholt)
01523 21765-31
02871 953-519
Angelegenheiten rund ums Thema Bildung & ErziehungDoris Springer (Stadt Bocholt)
Steffi Mohr (jusina e.V.)
02871 953-550
01523 21765-78
Angelegenheiten rund ums Thema Kultur & GlaubeJule Wanders (Stadt Bocholt)
Christian Jung (Fabi)
02871 2522-18
02871 23948-12
Angelegenheiten rund ums Thema Sport & GesundheitChristian Strauss
Reinhardt te Uhle
Richard Förg (Stadt Bocholt)
0152 321765-46
02871 21765-680
02871 953-162
Angelegenheiten rund ums Thema EhrenamtAnja Dammeier
Agnes Wellkamp
Rainer Howestädt (Stadt Bocholt)
01523 21765-46
02871 21765-655
02871 953-503
Angelegenheiten rund ums Thema SpracheElisabeth Schmeinck (VHS Bocholt)02871 2522-19
Fragen rund um unbegleitete minderjährige AusländerIngo Borgers (Stadt Bocholt)02871 953-528
IntegrationsbeauftragteJochen Methling (Stadt Bocholt)
Christiana Kamps (Stadt Bocholt)
02871 953-341
02871 953-446
Multi Kulti (Begegnungsort)Rolien Uitjerlinden
Rainer Heeke
01523 21750-97
01523 21765-18
Fachkraft für GewaltschutzHakima Tarchouni-Schlehofer01523 21765-42

Ehrenamtliches Engagement für geflüchtete Menschen

Viele Bocholterinnen und Bocholter engagieren sich in ihrer Freizeit für geflüchtete Menschen. Sie unterstützen bei täglichen Dingen des Lebens, begleiten Arztbesuche, springen als Übersetzer oder Fahrer ein, betreuen Kinder oder bieten geflüchteten Menschen Abwechslung in deren Alltag. Mehr zum ehrenamtlichen Engagement der Bocholterinnen und Bocholter erfahren Sie hier.


Gemeinsam helfen - Ich bin dabei!

Mit der Initiative "Gemeinsam helfen - Ich bin dabei!" möchten die Lionsclubs aus Bocholt, Rhede, Borken, Hamminkeln und Emmerich/Rees Spenden für die Flüchtlingshilfe sammeln. Nach dem Konzept "Beschäftigung statt Langeweile" sollen von den Spenden Beschäftigungsmöglichkeiten, wie z.B. robuste Tischkicker, für geflüchtete Menschen angeschafft werden. Mehr Informationen zur Initiative



Runde Tische in Bocholt

Flüchtlingskongress (Foto: Sarah Schult, EWIBO)Flüchtlingskongress (Foto: Sarah Schult, EWIBO)

Die Botschaft, die sich aus dem Flüchtlingskongress „Zuwanderung verändert Europa. Zuwanderung verändert Bocholt“ am 4. April 2016 mit ca. 300 Teilnehmern ergeben hat, lautete: Die Flüchtlingsarbeit muss stärker koordiniert und vernetzt werden. Dazu wurden auf dem Kongress sieben Foren eingerichtet, die sich entlang der Lebensbereiche gestalten, aus denen sich wiederum Runde Tische ergeben haben. Diese Runden Tische sind Sprache, Arbeit & Beruf, Bildung & Erziehung, Kultur & Glaube, Nachbarschaft & Wohnen, Sport & Gesundheit und Ehrenamt.

Die Treffen der Runden Tische finden ca. alle drei Monate statt. Neben dem vernetzten Handeln innerhalb der Runden Tische und damit der Bocholter Stadtgesellschaft, wird vor allem die Umsetzung der Ideen und Impulse aus den Runden Tische in den Fokus gestellt.

Die Runden Tische sind offen für jeden, die interessiert sind, sich in der Geflüchtetenhilfe zu engagieren und aktiv mitzuarbeiten. Wer interessiert ist in einem der Runden Tische mitzuarbeiten oder Rückfragen hat, kann sich gerne bei Sarah Schult unter 02871 21765-276 oder per E-Mail sschult@ewibo.de melden.

Im Dezember 2017 wird ein zweiter Kongress stattfinden, der die Arbeit in der Geflüchtetenhilfe Revue passieren lassen wird, aber auch einen Blick in die Zukunft wagen will und versucht herauszufinden, wie sich das Engagementpotential in Bocholt noch weiterentwickeln lässt.


Das Haus der Integration

Haus der Integration (Foto: Lukas J. Kwiatkowski)Haus der Integration (Foto: Lukas J. Kwiatkowski)

Das Wissen, das Engagement und die Ideen der Bocholter Bevölkerung sind unverzichtbar, um die Geflüchteten in die Bocholter Stadtgesellschaft einzubinden. Die Runden Tische dienen den Bocholter Bürgerinnen und Bürgern daher als Plattform sich aktiv in der Geflüchtetenhilfe zu engagieren. Die Runden Tische beschäftigen sich mit verschiedenen Themen, um die Integration der geflüchteten Menschen in Bocholt zu unterstützen. Aber auch der Austausch zwischen den meist ehrenamtlich engagierten Personen steht im Fokus.

Im Haus der Integration laufen alle Fäden der Geflüchtetenarbeit zusammen. Das Gebäude am Theodor-Heuss-Ring 19-23 dient Geflüchteten sowie ehren- und hauptamtlich Aktiven als Ort der Begegnung. Neben den Runden Tischen sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sozialbetreuung und der Wohnraumvermittlung findet auch der Arbeitskreis Asyl im Haus der Integration ein Zuhause. Mit ca. 100 ehrenamtlichen Integrationspaten unterstützt der Arbeitskreis Asyl ca. 160 Geflüchtete, die mit Bleibeperspektive in Bocholt wohnen.


Runder Tisch "Sprache"

Sprachhelfer (Foto: Elisabeth Schmeinck)Sprachhelfer (Foto: Elisabeth Schmeinck)

Der Runde Tische Sprache beschäftigt sich vordergründig mit der Auswahl und der Beschaffung von Literatur für die ehrenamtlich organisierten Sprachkurse. Zudem sind die Ausbildung der ehrenamtlichen Sprachhelfer und Sprachhelferinnen sowie die Koordination von Sprachsuchenden und den ehrenamtlichen Anbietern wichtige Bausteine in der Arbeit dieses Runden Tisches. Moderiert wird der Runde Tisch von Elisabeth Schmeinck (Volkshochschule Bocholt).

Aktuell gibt es circa 525 sprachgeschulte Geflüchtete, die in 71 verschiedenen Schulungen in ca. 5.800 Stunden in Sachen deutscher Sprache geschult wurden. Zudem befinden sich derzeit 240 Personen in Integrationskursen.


Runder Tisch "Arbeit und Beruf"

Sprechstunde im Jobcenter (Foto: Lukas J. Kwiatkowski)Sprechstunde im Jobcenter (Foto: Lukas J. Kwiatkowski)

Der Runde Tische Arbeit & Beruf, der von den Moderatoren Dominik Hanning (Fachbereich Soziales Stadt Bocholt) und Hans-Gerhard Kaiser (EWIBO GmbH) geleitet wird, versteht sich als Expertenrunden und beschäftigt sich mit der Entwicklung von individuellen Lösungen zur Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern und durch den Einsatz verschiedener Förderprogramme.

Da sich viele Themen aus diesem Bereich mit den Themen aus dem Runden Tisch Bildung & Erziehung überschneiden, besteht zwischen diesen beiden Runden Tische eine enge Verzahnung und Kooperation.


Runder Tisch "Bildung und Erziehung"

App Integreat (Foto: Lukas J. Kwiatkowski)App Integreat (Foto: Lukas J. Kwiatkowski)

Die Integration von Geflüchteten in Kindergärten, Schulen und sonstige Bildungseinrichtungen ist das Thema, mit dem sich der Runde Tisch Bildung & Erziehung beschäftigt. Geleitet wird dieser Runde Tische von Doris Springer (Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport Stadt Bocholt) und Steffi Mohr (jusina e. V.). Im Fokus steht meist der Schwerpunkt Übergang Schule in den Beruf.

Eine Idee, die beispielsweise aus diesem Runden Tisch entstanden ist, ist das Angebot einer App für Geflüchtete, aber auch für Ehrenamtler. Die App Integreat ist seit Februar 2017 als Download für iOS und Android kostenfrei verfügbar. Beim inhaltlichen Aufbau wurde sich dabei an den Themen der Runden Tische orientiert. Bei der inhaltlichen Gestaltung sind auch geflüchtete Menschen eingebunden worden. Im Mai 2017 hat bereits die erste Überarbeitung und Aktualisierung stattgefunden.

Auch der Erfassungsbogen Hilfeplan entstammt einer Idee dieses Runden Tisches. Um die jungen Geflüchteten, die bereits 18 Jahre alt sind, nicht im Schulsystem zu verlieren, finden regelmäßig Hilfeplan-Konferenzen statt, um für die jungen Erwachsenen individuelle Hilfeplan-Maßnahmen zu besprechen.


Runder Tisch "Kultur und Glaube"

Runder Tisch Kultur & Glaube (Foto: Sarah Schult)Runder Tisch Kultur & Glaube (Foto: Sarah Schult)

Im Fokus des Runden Tisches Kultur & Glaube, unter der Moderation von Jule Wanders (Fachbereich Kultur und Bildung Stadt Bocholt) und Christian Jung (Familienbildungsstätte Bocholt), steht die Integration der Geflüchteten in die interkulturellen Vereine und Migrantenorganisationen in Bocholt. Zudem dient es als Netzwerk, um eine Übersicht über die Vielzahl der kulturellen Veranstaltungsangebote in Bocholt zu schaffen.

Als Ort der Begegnung wurde im Mai 2017 an der Nordstraße 58 das Multi Kulti eröffnet. Der Schwerpunkt der Angebote liegt auf den Themen Kunst, Kultur und interkulturelle Begegnung. Im Rahmen des Programms „Willkommen in Bocholt“ finden im Multi Kulti kostenlose Kurse für ausländische Frauen und Mädchen statt. Zudem wird über den Verein Leben im Alter e. V. (L-i-A) einmal wöchentlich unter dem Motto „Neue Nachbarschaft in Bocholt“ ein Ort zum Kennenlernen und zur Begegnung angeboten.


Runder Tisch "Nachbarschaft und Wohnen"

Der Runde Tisch Nachbarschaft & Wohnen arbeitet individuell und nach Bedarf. So können z. B. kleine Nachbarschafts- und Gesprächsrunden stattfinden, um Geflüchtete und die Nachbarn vor Ort an einen Tisch zu bringen, um Regeln des Miteinanders und eventuell aufkommende Problematiken zu besprechen. Zudem wird von Yvette Rathai (EWIBO GmbH) einmal pro Woche im Jobcenter eine Sprechstunde für Wohnungssuchende und -anbieter angeboten, um ganz spezifisch auf deren Bedürfnisse eingehen zu können.


Runder Tisch "Sport und Gesundheit"

Internationale Fußballakademie (Foto: Bruno Wansing)Internationale Fußballakademie (Foto: Bruno Wansing)

Der Runde Tisch Sport & Gesundheit, der von Reinhardt te Uhle (Europäische Akademie des Sports e. V.) und Richard Förg (Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport Stadt Bocholt) moderiert wird, beschäftigt sich mit der Integration der Geflüchteten in die Bocholter Vereine sowie mit den Aktivitäten der Vereine für die geflüchteten Menschen.

Neben den Sportangeboten in den Unterkünften gibt es seit Januar 2017 das Angebot der Internationen Fußballakademie. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Europäischen Akademie des Sports (EADS) und des 1. FC Bocholt e. V. Entstanden ist diese Idee aus dem Runden Tisch Sport & Gesundheit.

Das Ziel der Internationalen Fußballakademie ist die Förderung der Integration durch Sprache und Sport. Zweimal in der Woche steht für 36 Bocholter Geflüchtete neben einem einstündigen Sprachkurs in den Schulungsräumen des 1. FC Bocholt e. V. auch Fußballtraining an. Ziele sind neben dem Spracherwerb und der sportlichen Betätigung auch die Verständigung trotz kultureller Unterschiede sowie gut miteinander auszukommen, sich gegenseitig zu unterstützen, Toleranz, Respekt und Teamgeist zu zeigen, Disziplin zu üben und Emotionen zu teilen.


Runder Tisch "Ehrenamt"

Seminar "Freiwillige gewinnen" (Foto: Agnes Wellkamp)Seminar "Freiwillige gewinnen" (Foto: Agnes Wellkamp)

Der Fokus im Runden Tisch Ehrenamt liegt auf der Weiterbildung der ehrenamtlich Tätigen sowie auf der Akquise von Ehrenamtlichen. Zu diesem Thema hat z. B. im November 2016 ein Seminar zum Thema „Freiwillige gewinnen“ stattgefunden. Moderiert wird dieser Runde Tisch von Agnes Wellkamp (L-i-A e. V.) und Rainer Howestädt (Fachbereich Soziales Stadt Bocholt).


Sie möchten vor Ort helfen?

Die Koordinierung für die Freiwilligenarbeit übernimmt Anja Dammeier (Tel. 01523 21765-46).


Sie möchten Sachen spenden?

Sachspenden nimmt die EWIBO an der Werkstraße 19 in Bocholt (Tel. 02871 217 65-231) entgegen. Details siehe unten ("Spenden").


Sie möchten Wohnraum an geflüchtete Menschen vermieten?

Die Koordination von Wohnraum für geflüchtete Menschen übernimmt die EWIBO in Bocholt (Tel. 02871 21765-293).


Sie haben allgemeine Fragen zum Thema Asyl in Bocholt?

Schreiben Sie eine E-Mail.


Nachricht vom: 30.08.17 10:52
Kat: Asyl
Nachricht vom: 09.08.17 15:20
Kat: Asyl
Nachricht vom: 26.05.17 09:12
Kat: Asyl, Europa/Internationale Projekte
Nachricht vom: 08.03.17 08:10
Kat: Asyl
Nachricht vom: 06.02.17 15:00
Kat: Asyl, Pressestelle
Nachricht vom: 01.02.17 13:00
Kat: Asyl, Europa/Internationale Projekte, Soziales
Nachricht vom: 13.09.16 14:00
Kat: Asyl, Soziales
Nachricht vom: 17.08.16 08:43
Kat: Asyl
Nachricht vom: 12.08.16 13:00
Kat: Asyl, Soziales

Integreat-App

plakat integreat app stadt bocholt 1

Für Geflüchtete ist die App "Integreat" ein ein praktischer Helfer für die ersten Schritte in Bocholt. Die App ist kostenlos, mehrsprachig und auch auch offline nutzbar. Die App ist als iOS-Version als Android-Version unter dem Stichwort „Integreat“ verfügbar. Mehr Informationen



Spenden: Das wird zurzeit benötigt

Dolmetschen:

  • Afghanisch
  • Albanisch
  • Arabisch
  • Dari
  • Farsi
  • Französisch
  • Kurdisch
  • Osteuropäische Sprachen
  • Tigrinisch

Sachspenden:

  • Herrenjacken Gr. 48/50
  • Herrenschuhe Gr. 40-42
  • Badelatschen / Crocs
  • Kinderwagen/Buggys

Zeitspenden:

  • Behördengänge
  • Formularhilfe
  • Arztbesuche
  • Kinderbetreuung / Freizeit
  • Sportangebote
  • Lern-/Lesepate
  • Hausaufgabenhilfe
  • sonstige ehrenamtliche Unterstützung

Wohin? Sachspenden nimmt die EWIBO an der Werkstraße 19 in Bocholt (Tel. 02871/217 65 231) zu den üblichen Bürozeiten entgegen. Wer ehrenamtlich helfen will, wendet sich an die Freiwilligenagentur Bocholt.

Geld spenden:

Unter dem Stichwort "Flüchtlingshilfe Bocholt" an...

Volksbank Bocholt
IBAN DE68428600030013139301
BIC GENODEM1BOH

oder

Stadtsparkasse Bocholt
IBAN DE97428500350000106575
BIC WELADED1BOH


Praktika für geflüchtete Menschen

Sie sind Arbeitgeber und möchten geflüchteten Menschen die Chance geben, ein Praktika in Ihrem Unternehmen zu absolvieren? Wissen aber nicht genau, was es zu beachten gilt?

Informieren Sie sich!

Jobcenter Bocholt
Thomas Köhler
Tel.: 02871 953-728
E-Mail: koehlerping@mail.bocholtpong.de

Büro für Zuwanderung und Integration der Stadt Bocholt
Martin Wolters
Tel.: 02871 953-298
E-Mail: mwoltersping@mail.bocholtpong.de

Integration Point Bocholt
Tel.: 02861 9229-49
E-Mail: coesfeld.fluechtlingeping@arbeitsagenturpong.de



Interessante Links

Themenseiten

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Homepage des zuständigen Bundesamtes in Deutschland.

Spiegel Online

Sonderseite des Nachrichtenmagazins mit Fakten zur Flüchtlingskrise - verständlich erklärt.

Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.V.  

Themenseite des Münsteraner Vereins mit Möglichkeiten, sich ehrenamtlich für geflüchtete Menschen einzusetzen.

Kreis Borken

Kompakte Informationen zum Thema "Geflüchtete Menschen / Migration /Integration" im Kreis Borken.

Hilfsangebote in Bocholt

Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Arbeitskreis ASYL der Kirchengemeinden Liebfrauen und St. Georg

Büro für Zuwanderung und Integration der Stadt Bocholt
Martin Wolters, Tel. 02871 953-298
siehe auch: Integrationsportal der Stadt Bocholt

Beratung Bildung und Teilhabe
Gudrun Koppers, Tel. 02871 21765-715

Caritas Bocholt

Familienwegweiser der Stadt Bocholt (Infobroschüre)

Sozialdienst katholischer Frauen (SkF)

Sozialdienst katholischer Männer (SkM)


Wohnungen vermieten - Geflüchteten Menschen helfen

Logo faceyourbase.com (Quelle: fyb)

Die Stadt Bocholt unterstützt die Hilfsaktion des Immobilienportals faceyourbase.com . Vermieter können unentgeltlich Angebote einstellen, Wohnraum speziell auch für geflüchtete Menschen zur Verfügung stellen und schnell und unbürokratisch Kontakt mit der Stadt Bocholt aufnehmen. Jetzt helfen - so geht´s!


Anerkennung von Berufsabschlüssen: Beratungsstelle in Bocholt hilft Zuwanderern

Zuwanderer, die in Deutschland beruflich Fuß fassen und ihre Jobchancen verbessern wollen, können sich bei der Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft der Stadt Bocholt (EWIBO) beraten lassen, wenn es um die Anerkennung ihrer Bildungs- und Berufsabschlüsse geht. Die EWIBO ist offiziell als Fachberatungsstelle vom Arbeitsministerium des Landes Nordrhein Westfalen zugelassen.

"Die berufliche Anerkennung ist in vielen Berufen nicht nur hilfreich, sondern Voraussetzung für die Ausübung eines im Ausland erlernten Berufs in Deutschland", sagt der Leiter der Beratungsstelle Hans-Gerhard Kaiser. Die EWIBO berät über gesetzliche Voraussetzungen sowie über Ablauf und Kosten des Anerkennungsverfahrens. Sie unterstützt dabei, Unterlagen zu prüfen, Referenzberufe zu ermitteln, Zuständigkeiten zu klären und passende Zusatzqualifikationen wie Praktika oder Förderkurse zu finden. Acht Fachberater stehen zur Verfügung.

Mehr Informationen



Berufsberatung für Mütter mit Migrationshintergrund

Die "Agentur für Frauen" in Bocholt unterstützt Mütter mit ausländischen Wurzeln, Arbeit zu finden. Sie ist offizieller Partner des bundesweiten Programms "Stark im Beruf". Erreichbar ist die "Agentur am Kirchplatz St. Josef 2 unter Tel. 02871/217 65 631.



Video "Angekommen im Jobcenter"

Ein arabisches Sprichwort lautet "Der Fremde ist blind, auch wenn er Augen hat". Mit ihrer Anerkennung als Flüchtling sind viele zugewanderte Menschen auf Leistungen des Jobcenters angewiesen. Sowohl die Leistungen selbst als auch die Institution "Jobcenter" sind diesen Menschen völlig fremd. Der Film "Angekommen im Jobcenter" soll den Menschen die Leistungen, die damit verbundenen Rechte und Pflichten und auch die Abläufe in einem Jobcenter auf einfache Art und Weise näher bringen. Der Film ist sowohl in deutscher als auch in arabischer Sprache verfügbar.


Deutsche Version


Arabische Version