Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

"Fuckepott" in Bocholt

Liegend Dampfmaschine "Fuckepott" in Bocholt (Foto: Stadt Bocholt)

Das im Volksmund "Fuckepott" genannte Relikt aus dem Industriezeitalter (Nähe Südbrücke) ist eine der wenigen noch im Kernteil erhaltenen sogenannten liegenden Dampfmaschinen in Deutschland.

Im Jahre 1972 schwebte der Abbruchhammer über dem "Zeugen" aus den Anfängen der Dampfmaschinenzeit, der am Ostwall auf dem Gelände der ehemaligen Weberei und Rauherei Tacke & Piekenbrok noch erhalten geblieben war. Die Besitzer, wie auch der Verein für Heimatpflege, setzten sich für die Erhaltung dieses Kulturdenkmals aus Bocholts Textilgeschichte ein.

Es handelt sich hierbei um eine sogenannte liegende 1 Zylinder Dampfmaschine der Firma Otto Recke aus Rheydt. Die technischen Daten betragen: 172 PS bei 70 Umdrehungen pro Minute, der Durchmesser des Seilschwungrades beträgt 4,40 m, es hat sieben Rillen.

Bei dieser Dampfmaschine handelt es sich um eine sogenannte Kolbendampfmaschine. Bei der Kolbendampfmaschine bewegt der Dampfdruck einen horizontal angeordneten Kolben in einem Zylinder und dreht über Pleuel und Kurbel ein Schwungrad. Die Wärmeenergie des Dampfes wird so in mechanische Energie umgesetzt. Das Schwungrad verhindert durch seine Trägheit ungleichmäßige Bewegungen und hilft, "tote" Punkte zu überwinden. Ein Nachteil der Kolbendampfmaschine ist die relativ geringe Ausnutzung der aufgenommenen Energie.

Die Stadt Bocholt teilte dem Verein für Heimatpflege als Standort ein Gelände südlich der Aa an der Kaiser-Wilhelm-Straße zu. Es wurden hierbei lediglich die Teile versetzt, die noch erhaltenswürdig waren. Das waren Zylinder mit Kolbenschubstange, Kurbel und Schwungrad. Diese geschlossene Einheit wurde auf den neuen Standort umgesetzt (1978). Sie soll die Nachwelt an den Beginn des Dampfmaschinenzeitalters in Bocholt erinnern.

Auch die Neugestaltung des gesamten Geländes um die verlegte Kaiser-Wilhelm-Straße mit der Erstellung der beiden neuen Einkaufcenter hat der "Fuckepott" überlebt. Heute ist er an der Rossendalepromenade (vom Berliner Platz bis zur Kaiser-Wilhelm-Straße) ein weithin sichtbares Zeichen der Industrialisierung Bocholts.


Der "Fuckepott" im Stadtplan

Klicken, um den Standort des "Fuckepotts" im Stadtplan zu sehen.

Den "Fuckepott" können Sie sich im Stadtplan anzeigen lassen. zum Standort



Bilder des Bocholter "Fuckepott"

Liegende Dampfmaschine 'Fuckepott'  - Foto: Bruno Wansing, Stadt Bocholt
Liegende Dampfmaschine 'Fuckepott'  - Foto: Bruno Wansing, Stadt Bocholt
Liegende Dampfmaschine 'Fuckepott' im Gegenlicht - Foto: Bruno Wansing, Stadt Bocholt