Bocholt auf Facebook Bocholt auf Twitter

"Bocholt.de Logo"
"Bocholt.de Banner"

Coronavirus - Aktuelle Informationen der Stadt Bocholt



Wo kann ich mich testen lassen?

An verschiedenen Stellen in Bocholt können Sie sich auf das Coronavirus testen lassen.



Corona-Schutzverordnung NRW sowie Test- und Quarantäneverordnung bis 28. Juli 2022 verlängert

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:
Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat die Corona-Schutzverordnung und die Test- und Quarantäneverordnung bis zum 28. Juli 2022 verlängert. Die Regelungen der Corona-Schutzverordnung bleiben unverändert:

  • Die Maskenpflicht im ÖPNV bleibt analog zu den bundesrechtlich geregelten Maskenpflichten im Flugverkehr und öffentlichen Personenfernverkehr erhalten.
  • Bestehen bleiben außerdem die Maskenpflichten in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen, um ältere und gesundheitlich vorerkrankte Menschen besonders zu schützen.
  • Auch in staatlichen Einrichtungen zur gemeinsamen Unterbringung vieler Menschen (zum Beispiel Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte, Gemeinschaftsunterkünfte für Wohnungslose) bleibt die Maskenpflicht in Innenräumen bestehen.
  • Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen dürfen zudem von Besucherinnen und Besuchern nach wie vor nur mit einem aktuellen negativen Testnachweis betreten werden. Auch die bisher geltenden Testpflichten für Beschäftigte sowie bei Neuaufnahmen werden fortgeführt. Ausnahmen kann es für Krankenhausambulanzen geben, die wie Arztpraxen geführt werden und vom sonstigen Klinikbetrieb organisatorisch und räumlich hinreichend getrennt sind.
  • In Asyl- und Flüchtlingsunterkünften kann für vollständig immunisierte Personen auf einen Test verzichtet werden. Gleiches gilt in Justizvollzugsanstalten, Abschiebungshafteinrichtungen und anderen Einrichtungen, in denen freiheitsentziehende Unterbringungen erfolgen.

Die Test-und-Quarantäneverordnung konnte ebenfalls ohne Änderungen verlängert werden, da die Möglichkeit zur Freitestung nach wie vor kostenfrei bleibt. Die Regelungen zur Isolierung bei einem positiven Coronatest bleiben zudem unverändert: Wer positiv getestet ist, muss grundsätzlich zehn Tage in Isolation, kann sich aber nach fünf Tagen freitesten. In Nordrhein-Westfalen ist hierfür weiterhin ein negativer offizieller Coronaschnelltest oder ein PCR-Test (negativ oder mit einem Ct-Wert > 30) erforderlich. Ein Coronaselbsttest ist nicht ausreichend.

Da das Bundesgesundheitsministerium zudem die Coronavirus-Testverordnung am 29. Juni 2022 neu gefasst hat, gelten bundesweit ab dem 30. Juni 2022 darüber hinaus neue Regelungen bei Bürgertestungen. Dabei sind kostenlose Bürgertestungen ab dem 30. Juni 2022 auch in Nordrhein-Westfalen gemäß der Bundesregelung auf bestimmte Personenkreise beschränkt. Diesbezüglich sind die Informationen des Bundesgesundheitsministeriums unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/nationale-teststrategie/faq-covid-19-tests.html zu beachten.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Dass die Bundesländer, Kommunen, Pflege- und Gesundheitseinrichtungen, Testzentren und nicht zuletzt die Bürgerinnen und Bürger bis einen Tag vor dem Auslaufen der Testregelungen keine finale Klarheit darüber hatten, wie es mit den Testungen weitergeht, ist sehr ärgerlich. Der Bund hat jetzt auf den letzten Drücker neue Vorgaben beschlossen. An den bestehenden Basisschutzmaßnahmen halten wir weiter fest. Denn es bleibt neben dem Impfen wichtig, sich und andere mit den Verhaltensregeln, die wir jetzt seit zwei Jahren gemeinsam verinnerlicht haben, zu schützen.“

(Quelle: Pressemeldung Kreis Borken vom 30.6.22)


Regelungen

Das Land NRW hat Anfang April 2022 eine neue Corona-Schutzverordnung NRW veröffentlicht. Darin werden Corona-Schutzmaßnahmen erheblich gelockert.

Das bedeutet: In vielen Bereichen des täglichen Lebens (Supermarkt, Gastronomie, Konzert etc.) muss keine Maske mehr getragen werden. Das gilt auch beim Besuch öffentlicher Einrichtungen wie der Stadtverwaltung Bocholt (Ausnahmen werden über das Hausrecht geregelt).

In Innenräumen mit vielen Personen (Bürgerbüro, Jobcenter, Stadtbibliothek usw.) bzw. in Besucherzonen wird das Tragen einer Maske als Schutz vor Ansteckung und Weitergabe des Virus dennoch weiterhin empfohlen.

Hier können Sie einen Termin im Bürgerbüro Bocholt buchen.

Aktuelle Fallzahlen und Inzidenzwerte für Bocholt und die Region können auf den Seiten des Kreisgesundheitsamtes Borken unter https://corona.kreis-borken.de/ abgerufen werden.

Infos in leichter Sprache gibt es hier!



Allgemeine Verhaltensregeln zur Eindämmung des Coronavirus

  • Beschränken Sie gflls. soziale Kontakte.
  • Beachten Sie die Hygienetipps!
    • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände!
    • Fassen Sie mit ungewaschenen Händen nicht an Mund, Augen oder Nase.
    • Halten Sie 1,5 - 2 Meter Abstand zu anderen Menschen!
    • Achten Sie darauf beim Husten und Niesen ein Taschentuch zu nutzen oder die Armbeuge vor Mund und Nase zu halten.
    • Achten Sie auf ein sauberes Zuhause und lüften Sie regelmäßig!
  • Tragen Sie Mund-/Nasenschutz (med. Maske oder FFP2), wenn Sie den Mindestabstand nicht einhalten können.
  • Lüften Sie regelmäßig in geschlossenen Räumen.
  • Nutzen Sie die Corona-Warn-App.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was muss ich tun, wenn ich den Verdacht habe, mich mit dem Coronavirus infiziert zu haben?

Falls Sie Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, gehen Sie nach diesen Schaubildern vor.


Wo, wie und wann kann ich mich impfen lassen?

Impfung über die Hausärzte
Bitte wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin, wenn Sie gegen das Coronavirus geimpft werden wollen.

Impfung durch Mobile Impfteams des Kreises
Achten Sie auf die Impftermine des Kreises Borken. Terminbuchungen sind an den ausgewiesenen Tagen nicht erforderlich. Hier Termine und Informationen.

Impfen durch Apotheken
Fragen Sie in den örtlichen Apotheken nach Möglichkeiten, geimpft zu werden. Einige Apotheken bieten Impfungen an.


Maskenempfehlung in öff. Einrichtungen

Aus Maskenpflicht wird Maskenempfehlung

Im Land NRW sind die Schutzmaßnahmen ab 1.4.2022 erheblich reduziert.

Das bedeutet: Besucherinnen und Besucher müssen beim Besuch der  Stadtverwaltung und in öff. Einrichtungen generell keine Maske mehr tragen (Ausnahmen werden über das Hausrecht geregelt).

In Innenräumen mit vielen Personen (Bürgerbüro, Jobcenter, Stadtbibliothek usw.) bzw. in Besucherzonen wird das Tragen einer Maske als Schutz vor Ansteckung und Weitergabe des Virus dennoch weiterhin empfohlen.


Hilfe durch Freiwilligenagentur "Wir für Bocholt"

Die Freiwilligenagentur Bocholt bietet verschiedene ehrenamtliche organisierte Hilfestellungen und Unterstützungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger an, die Hilfe im täglichen Leben benötigen. Erreichbar ist die Freiwilligenagentur unter Tel. 02871 953-503 und auf der Webseite wir-fuer-bocholt.de .

Ehrenamtliche, die ihre Hilfe anbieten, finden dort ebenso einen Ansprechpartner, wie Hilfesuchende und Unternehmen, die sich engagieren wollen.


Weitere Antworten auf oft gestellte Fragen (FAQ) sowie die aktuell gültigen Verordnungen im Wortlaut finden Sie auf den Seiten des Landesministeriums NRW.


Corona-Hotline Bocholt

 02871 953-500

Die Corona-Hotline gibt lokale Auskünfte zur Regelung des öffentlichen Lebens in Bocholt rund um die Corona-Pandemie, etwa private Feiern, Geschäftsschließungen oder Veranstaltungen.

Erreichbarkeit:
MO - DO: 8:30 Uhr - 12:30 Uhr sowie 14:00 Uhr - 17 Uhr
FR: 8:30 Uhr - 12:30 Uhr

E-Mail: coronaping@bocholtpong.de

(Für allgemeine Fragen an die Stadtverwaltung wenden Sie sich bitte an Tel. 02871 953-0)



Corona-Hotline Kreis Borken

Bei Fragen zum Thema Gesundheit wenden Sie sich bitte direkt an die Hotline des Kreis Borken:

02861 681-1616

Aktuelle Informationen unter www.kreis-borken.de .

Corona-Dashboard: web - mobil



Amtliche Verordnungen und Erlasse zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

Aktuelle Regelungen für das öffentliche Leben in Nordrhein-Westfalen

Hintergrund: Nach dem Infektionsschutzgesetz ist das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium zuständig, wenn es darum geht, Maßnahmen des Gesundheitsschutzes landesweit anzuordnen. Im Fall der Corona-Pandemie ist dies zuletzt in Form von Verordnungen geschehen. Aber auch Erlasse, die über die fünf Bezirksregierungen an die Kommunen weitergeleitet werden, werden bei Regelungsbedarf veröffentlicht. Die relevanten Veröffentlichungen finden Sie unter o.g. Link in chronologischer Reihenfolge.



NRW-Kampagne "Zusammenhalt boostern"

Grafik Impfkampagne Nordrhein-Westfalen

Stand der Impfkampagne in Nordrhein-Westfalen, aktuelle Meldungen und Übersicht mit Impfangeboten in NRW.



Mehrsprachige Informationen

Informationen in 23 Sprachen "Was Sie über Corona wissen müssen"

(Quelle: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration)